Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

„Haben enormen Fahrgasteinbruch“

 
Frage: Herr Hoppe, am 2. Juni ist der Bürgerbus nach der Corona-bedingten Pause zum ersten Mal wieder unterwegs gewesen. Wie wird das Angebot seitdem angenommen?

Jochen Hoppe: Es wird genutzt, aber wir haben leider einen großen Fahrgasteinbruch. Das haben wir nicht erwartet, die Bürger sind immer noch sehr ängstlich. Schließlich sind viele von ihnen schon älter und gehören damit zur Risikogruppe, wie auch die meisten unserer Fahrer. Wenn wir pro Tag gerade neun bis zehn Fahrgäste haben, ist das viel.

ZUR PERSON

Jochen Hoppe ist Vorsitzender des Bürgerbus-Vereins Wildeshausen. Bis zu seinem Ruhestand vor einem Jahr arbeitete der 64-Jährige als Elektroingenieur und Revisionsexperte im IT-Bereich bei einem Hamburger Unternehmen. Den Bürgerbus fährt er selbst seit drei Jahren.

Frage: Was ist für Fahrer und Fahrgäste jetzt anders?

Hoppe: Wir haben im Bus vier von acht Plätzen abgesperrt, um den vorgeschriebenen Abstand einhalten zu können. Alle Fahrgäste müssen Mundschutz tragen, und wir schreiben die Namen der Fahrgäste auf. Einmal die Stunde wird von den Fahrern alles gründlich desinfiziert. Das nehmen wir sehr ernst, die Fahrgäste brauchen also keine Angst zu haben. Die Fahrer sitzen außerdem in einer abgetrennten Kabine. Fahrgästen mit Rollatoren können wir zurzeit nicht beim Einstieg helfen, und Rollstuhlfahrer können wir im Moment leider gar nicht befördern.

 
Frage: Kann man auch wieder ohne Anmeldung zusteigen?

Hoppe: Die Anmeldung (Telefon  0 44 31/70 90 04) haben wir organisiert, damit die Fahrgäste die Sicherheit haben, von uns auf jeden Fall mitgenommen zu werden. Spontan einsteigen ist aber auch wieder möglich, solange im Bus Platz ist und es keine Anmeldungen mehr gibt. Wir möchten und werden Fahrgäste natürlich mitnehmen, wenn sie auf den Bus warten, sich aber nicht angemeldet haben.

Frage: Fährt der Bürgerbus täglich – auch wenn es keine Anmeldungen gibt?

Hoppe: Wir sind montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr im Wildeshauser Stadtgebiet unterwegs. Auch wenn es keine Anmeldungen gibt, wollen wir zeigen: Wir fahren wieder, fahrt mit bei uns. Das ist für uns zwar leider unwirtschaftlich, aber wir möchten auch Präsenz zeigen und auf unseren Bus aufmerksam machen – und wir müssen den Fahrplan einhalten. Wir hoffen, dass die Wildeshauser das Angebot bald wieder so annehmen wie vor der Corona-Krise.

 
 
 
Frage: Herr Hoppe, am 2. Juni ist der Bürgerbus nach der Corona-bedingten Pause zum ersten Mal wieder unterwegs gewesen. Wie wird das Angebot seitdem angenommen?

Jochen Hoppe: Es wird genutzt, aber wir haben leider einen großen Fahrgasteinbruch. Das haben wir nicht erwartet, die Bürger sind immer noch sehr ängstlich. Schließlich sind viele von ihnen schon älter und gehören damit zur Risikogruppe, wie auch die meisten unserer Fahrer. Wenn wir pro Tag gerade neun bis zehn Fahrgäste haben, ist das viel.

ZUR PERSON

Jochen Hoppe ist Vorsitzender des Bürgerbus-Vereins Wildeshausen. Bis zu seinem Ruhestand vor einem Jahr arbeitete der 64-Jährige als Elektroingenieur und Revisionsexperte im IT-Bereich bei einem Hamburger Unternehmen. Den Bürgerbus fährt er selbst seit drei Jahren.

Frage: Was ist für Fahrer und Fahrgäste jetzt anders?

Hoppe: Wir haben im Bus vier von acht Plätzen abgesperrt, um den vorgeschriebenen Abstand einhalten zu können. Alle Fahrgäste müssen Mundschutz tragen, und wir schreiben die Namen der Fahrgäste auf. Einmal die Stunde wird von den Fahrern alles gründlich desinfiziert. Das nehmen wir sehr ernst, die Fahrgäste brauchen also keine Angst zu haben. Die Fahrer sitzen außerdem in einer abgetrennten Kabine. Fahrgästen mit Rollatoren können wir zurzeit nicht beim Einstieg helfen, und Rollstuhlfahrer können wir im Moment leider gar nicht befördern.

Frage: Kann man auch wieder ohne Anmeldung zusteigen?

Hoppe: Die Anmeldung (Telefon  0 44 31/70 90 04) haben wir organisiert, damit die Fahrgäste die Sicherheit haben, von uns auf jeden Fall mitgenommen zu werden. Spontan einsteigen ist aber auch wieder möglich, solange im Bus Platz ist und es keine Anmeldungen mehr gibt. Wir möchten und werden Fahrgäste natürlich mitnehmen, wenn sie auf den Bus warten, sich aber nicht angemeldet haben.

Frage: Fährt der Bürgerbus täglich – auch wenn es keine Anmeldungen gibt?

Hoppe: Wir sind montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr im Wildeshauser Stadtgebiet unterwegs. Auch wenn es keine Anmeldungen gibt, wollen wir zeigen: Wir fahren wieder, fahrt mit bei uns. Das ist für uns zwar leider unwirtschaftlich, aber wir möchten auch Präsenz zeigen und auf unseren Bus aufmerksam machen – und wir müssen den Fahrplan einhalten. Wir hoffen, dass die Wildeshauser das Angebot bald wieder so annehmen wie vor der Corona-Krise.

Bericht in der NWZ vom 27.7.2020 von Jana Wollenbeck

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/buergerbus-in-wildeshausen-haben-enormen-fahrgasteinbruch_a_50,9,1169823074.html

 

Zurück

Copyright 2020 BürgerBus Wildeshausen e. V.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.